CPG Berit Köhler     Heimatmuseum Wandsbek          Raum 3     

Schokolade von Stockmann und Reichhardt    

Die Kakao Compagnie Theodor Reichhardt wurde 1898 von Halle/Saale nach Wandsbek verlegt und entwickelte sich  schon nach 18 Jahren zu Wandsbeks größtem Betrieb.

Ihren Sitz hatte die Fabrik zwischen der Morewood-, Zoll-, Neumann-Reichhardt und Von-Bargen- Strasse wo sie in der Form, wie sie auf dem Bild zu sehen ist, bis 1928 bestand hatte. Auch nach einem Großfeuer im Jahre 1921 wurde die Produktion wieder aufgenommen. Erst im Frühjahr des Jahres 1928 schließlich wurde das Reichhardt Werk für 10 Millionen Reichsmark an die Stollwerkgruppe in Kölln verkauft und der Betrieb dorthin verlagert . Für Wandsbek war das ein schwerer Schlag, denn durch die Umsiedlung des Betriebs wurden viele ehemalige Mitarbeiter der Schokoladenfabrik arbeitslos.

Mit dem Verkauf des Reichhardt Werkes war jedoch die Schokoladenproduktion in Wandsbek noch nicht zuende, denn Herbert Stockmann, der sich 1932 als Importeur von Südfrüchten in Wandsbek etablierte,  begann 1949 mit der Schokoladenproduktion, dort wo früher die Actien Bierbrauerei Marienthal ihren Sitz hatte, auf dem Gewerbehof der Neuman-Reichhardt-Strasse.

Bis heute wird hier erfolgreich Schokolade produziert, mittlerweile hat jedoch der berühmte Nestlé Konzern die Schokoladenfabrik von Herbert Stockmann übernommen. Heute ist es das größte  Nestlé Schokoladenwerk in Europa.

zum Charlotte-Paulsen-Gymnasium

zur Startseite des Heimatmuseums